Dalsfjord-Blog 16

 

Moin Moin,

Mann mann wie schnell das Jahr vergeht . . und schon stecken wir mit Blog 16 im tiefen Herbst. Auch wenn man anderes vermuten mag . . doch es war wohl einer der wärmsten Septembermonate seit langer Zeit in Norge.

 

Ohne jetzt lange aufs Wetter einzugehen . . es regnete ne Zeitlang wirklich erbärmlich und stetiger Ostwind machte das Angeln an einigen Tagen nicht leicht aber wo ein fester Wille ist - da ist auch ein Weg. 

 

Etliche super schöne Sonnentage gabs aber auch und bescherten und diverse nette Grillabende :)  . . kurzum: alles schick !  und es gibt nur wenig zu mausern und meckern.

 

Nachdem sich aber einige Angler mit dem erfolgreichen Angeln schwer taten, überlegte ich schon selbst wieder nach dem Rechten zu sehen um die Lage zu checken. Diese schlimme Arbeit nahm mir aber dann Rüdiger "Schrecken aller Lachse" und Tim seines Zeichens angelnder "Praktikant" ab.

Wie nicht anders erwartet: kaum waren sie auf dem Tümpel da rappelte es bei beiden in der Kiste . .

 

 

Tim angelte mit den Trailerballs und fing in kürzester Zeit mehrere anständige Lengs, Blaulengs und Lumbs. Als Köder dienten immer ganze Fische, nach dem Motto: Nicht kleckern - sondern klotzen. Tim ist noch ne Weile hier und wird noch so manches Mal mit ordentlichen Trümmern von Fischen zu sehen sein. Wir beide "kre-ieren" auch Montagen und System zusammen. Eine von Tim`s wirklich "schlimmen" Augaben ist es, diese dann direkt vor Ort ausgiebig zu testen und weiterzuentwickeln.

 

 

. . . und nun zu Rüdiger: Diesmal änderte er seine Strategie und fing sogleich am ersten Tag zum Warmwerden schnell mal 17 Pollacks. Aber deshalb sollten sich die Lachse keinesfalls in Sicherheit wähnen, denn er fängt jetzt langsam an seine Blinker zu polieren . . und das verheisst gar nichts Gutes für die Wildlachse die in teils enormen Grössen aus dem Wasser buckeln.

 

Ich bin wieder dabei die Bootsflotte zu modernisieren und es gibt in der kommenden Saison 2018 wieder einige neue Angelboote. Hier gibts nur gute Boote und keine gelochten Badewannen.

Ab dem 01.08.18 tritt ein neues Gesetz in Kraft was unseren Gästen erlaubt, nicht nur wie bisher 15 kg Fischfilet mit nach Hause zu nehmen - sondern 20 kg Filet und zudem natürlich noch soviele Lachse und Meerforellen wie man möchte (doch die muss man natürlich aber auch erstmal fangen . . . hehe  :)

Bucht man bei nicht gewerblichen Privatvermietern sollen dann nach meinem Wissen nur noch 10 kg erlaubt sein.

Bert filetierte oft auch grosse Makrelen um 1kg Stückgewicht

 

Leider gibts ja bekanntlich bei vielen Dingen auch noch eine kleine Schattenseite:

 

Man merkt leider immer wieder, das einige Angler nur immer die Fischbilder anschauen und dann in Euphorie verfallen. Es gibt auch noch immer "Profis" die sich hier an unseren Tümpel völlig selbst überschätzt haben und kaum was anderes können als stupides Pilken, und selbst das machen sie technisch noch falsch. Für die Fische ist das gut, für diejenigen die sich erst am letzten Tag vor Abreise über Fangmethoden informieren, ist das schlecht.

 

Noch erst kürzlich hörte ich wieder den grauenhaften und bis ins Mark schockierenden Satz: 

"Die Seehechte stehen aber scheinbar doch wohl nicht im Mittelwasser".   -NO COMMENT-

Und wenn ich mir manchmal einige Naturködermontagen anseh wär das besser schmerzlindernde Augenpflaster aufzukleben.

 

Dieter widmete sich bei bestem Wetter erfolgreich den Köhlern auf einen der bekannten Unterwasserberge.

 

Als hätten wir nicht schon genug verschiedenster Fischarten :) so brechen hier gelegentlich immer mehr exotische Fischlein ein. Sie sind bereits bis zu uns am Fjordende vorgedrungen und wurden auch vereinzelt gefangen. Darunter waren Bonitos und Buckellachse. Selbst ein Coho (Siberlachs) ging ans Band. Keine 3 Minuten von uns entfernt wurden zwei ca. 1m lange Thune gefangen. Manchmal kocht das Wasser an einigen Stellen und wohl dem, der zur rechten Zeit den Blinker dazwischen wirft.

 

Auch gingen neben Lachsen und Meerforellen auch Seehechte, Lengs, Lumbs, Dorsche, verschiedene Rochen-und Haiarten, Köhler, Blaulengs, Browntrouts, Wittlinge, Rot-und Grauknurrhähne, Hornhechte, versch. Lippfische, Goldlachse, Seehasen, Aale, Rotbarsche, Heringe, Stöcker, Pollacks, Kraken, versch. Plattfischarten und -was weiss ich noch alles- an die Bänder.

 

Alles soweit so gut. Man könnte ja auch auf Neudeutsch sagen: Läuft !

 

Wenn da nur nicht immer die total unterschiedlichen Fänge der Angler wären.

Die unendliche Skala reicht da von Null Fisch in mehreren Tagen (keine Ahnung wie das geht) . . . bis zu enorm viel Fisch und gar dem Erreichen der zulässigen Ausfuhrmenge in grade mal unter zwei Stunden. Wer hier nichts fängt dem rate ich ganz dringend sein Angelzeug sofort zu verkaufen.

 

Ich würde raten sich über die Angelmethoden zu informieren und dann folgendermassen vorzugehen:

 

Täglich einmal das 6 bis 7 h-Zeitfenster der Flut auf Leng-Lumb oder auf Seehecht mitnehmen und ggf. verlängern auf andere Fischarten. (Angeln mit Naturköder)

 

Je nach aktuellen Flutzeiten noch mind. einmal tägl. entweder die Morgen -oder die Abenddämmerung auf Pollack oder Lachs und andere Fischarten einzuplanen. (Angeln mit Kunstköder)

 

Richtig abgestimmtes Gerät und Zubehör zu verwenden.

 

Ich glaub ganz sicher das hier in nächster Zeit immer mehr exotische Räuberchen vorbeischauen.

 

Hier gibts viel zu fressen und keine Berufsfischerei. Wie oft haben wir schon grosses Getose an der Wasseroberfläche und auch manchen brutal zerfleischten Fisch gesehen. Das sind ganz sicher keine Bonitos, Lengs, Heilbutts oder Hechte.

 

Der echte Bonito wird etwa einen Meter lang und erreicht ein Gewicht von über 20 Kg.

Ein guter Bonito an der leichten Spinnrute ist sicher nicht zu verachten wenn man bedenkt wie sich bereits eine Makrele im Drill verhält. Interessant ist, dass die Bonitos hier gern im Brackwasser am allerletzten Fjordende (also vor der Haustür) rauben, ebenso wie die Wolfsbarsche. Rote Blinker verachten sie ganz und gar nicht, wie sich nun unlängst herausstellte.

Bonitosteaks sollen zudem auch prima schmecken. Schade dass keine scharfen Fotos von den Fischen gemacht wurden.

 

So nun weiter mit den Fängen.

Die grossen Köhler sind leider weiter weg im Fjord. Gelegentlich werden auch einige "schwarze Raketen" direkt in unserer Nähe gezogen. Wir sind bisher aber auch gut ohne die Mengen an grossen Köhler ausgekommen, da es hier reichlich andere Fischarten gibt.

 

 

Oh, Rüdiger ist schon fertig mit dem Polieren seiner Blinker und Tim war auch nochmal raus . .

Ich sag jetzt mal was:

FISCH SATT !! . . . wer es richtig macht, der kann sich dumm und dämlich fangen.

 

Wohl dem der ne Hansen Stripper oder ne Jig-Wobbler besitzt . . . denn damit wird derzeit hervorragend gefangen :)

 

Nicht nur die Stammgäste fangen hier Fisch . . . nein durchaus auch die neuen Gäste

Harald war jetzt mit seinem Angelkollegen erstmalig hier und zeigte den Pollacks gleichmal wo der Haken hängt :)

 

Und wieder der Kai . . . Köder rein - Lachs raus . . als wäre das alles nur ein Kinderspielchen.

 

. . Rüdiger und Josie legten sich schnell nochmal für ein paar Wurf mit den braunen Raketen an.

. . und schon stapeln sich wieder die Fleischberge

Beim Pollacken kann auch mal ganz schnell ne Mefo oder Lachs mit einsteigen . .

Jörg fing gestern ne guten Seehecht auf ganze Makrele am Seitenarm.

 

Tolles Bild !!  . . .

 

Rüdiger fängt Pollacks bis zum Abwinken.

 

Manche Angler haben es drauf und pflastern täglich den Filetiertisch mit besten Fischen voll.

 

So, auch dieser Blog ist nun voll genug und ich denke mal das reicht jetzt auch an Bildern. Das man hier Fisch satt fangen kann, sieht wohl der letzte Zweifler beim lesen der 16 Blogs ein. Ich weiss noch wie man mich vor Jahren auslachte als ich behauptete das man so tief hinten im Fjord viele gute Fische fängt. Damals war man noch fälschlicherweise der Ansicht das Meeresangeln prinzipiell mehr Fisch bringt. 

 

Okay bis bald dann mal wieder bei Blog 17. 

 

Stellt gerne eure Fragen, Anregungen und Tipps in dem Kommentarfeld.

 

Nachtrag

 

ein Bild von dem Vorfach für Trailerballs wie Tim es verwendet.

 

hier die Trailerball-Montage von Kai

Kommentar schreiben

Kommentare: 16
  • #1

    Steffen (Sonntag, 08 Oktober 2017 11:31)

    Ist schon beeindruckend, wie Tim die Trailerball-Lengs zieht. Stell doch mal eine voll bewaffnete Trailerballmontage als Foto in den Blog.

  • #2

    Oliver (Montag, 09 Oktober 2017 08:22)

    Hey Reinhard hast du die Treilerballs und die anderen Sachen in deinem Angelshop? Und kannst du eine Zeit empfehlen wann am besten auf Lengs? und in welchen Tiefen. Reicht ein Smartleiner für 4 Personen aus? Köderfisch gefroren?

  • #3

    Kai Metzig (Montag, 09 Oktober 2017 12:44)

    Petri, zu den schönen Lengs Tim! Kannte die Trailerballs auch erst nicht aber diese entpuppten sich als totale Geheimwaffe! Welche Vorfachlänge hat Tim an den Trailern montiert?
    Ich hatte erst 50cm habe dann aber auf 30cm verkürzt, was gleich viel besser gefangen hat.

  • #4

    Reinhard (Montag, 09 Oktober 2017 14:09)

    Moin zusammen !
    @Steffen
    jo, ich stell ne bewaffnete Montage ein.

    @Oliver
    Ja die Sachen hab ich hier - auch gefrorene Makrelen und Heringe. Ne Zeit empfehlen ist immer sone Sache weil da viele unbeeinflussbare Faktoren einwirken können. Lengs fangen wir in Tiefen zwischen 34 m bis 265 m. Aber die meisten Grossen gehen in Tiefen ab 100 m ans Band. Ein Smartliner 21 ist schon ziemlich gross und man könnte durchaus mit 4 Leuten angeln - dann muss man nur in Kauf nehmen dass sich die Montagen vielleicht untereinander ab und an mal verheddern. Gezieltes Angeln auf Pollack funktioniert allerdings nicht zu viert.

    @Kai
    Ich mach Tim auf deinen Kommentar aufmerksam, dann kann er sich am besten selbst dazu äussern. Ich weiss wohl das er auch ziemlich viel mit den Trailerballs experimentiert hat. Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher welche Vorfachlänge er montiert hatte.

    Gruss
    Reinhard

  • #5

    Tim (Mittwoch, 11 Oktober 2017 12:54)

    Moin Moin,
    @Kai
    Bei den Trailerballs hab ich mich letztendlich für ein relativ kurzes Vorfach entschieden. (Abstand zwischen Köderfisch und Blei ca. 20cm) Dadurch ist der Kontakt zum Fisch genauer, es gibt quasi kein Verheddern und der Anhieb (kräftigst und im Stehen) kommt besser durch.
    Ein Bild von der Montage stellt Reinhard bestimmt noch rein. =)
    Viel wichtiger beim Lengangeln ist aber, dass man immer die Kanten anfährt. Tief allein reicht nicht, es sei denn man möchte Haie füttern.

    Gruß Tim

  • #6

    Reinhard (Mittwoch, 11 Oktober 2017 13:12)

    Moin. . . das Bild ist jetzt drin (über dem Kommentarfeld)

  • #7

    Kai Metzig (Donnerstag, 12 Oktober 2017 13:10)

    @ Tim, ja das mit den Kanten ist sehr wichtig. Konnte die Bisse auch erst besser verwerten nach dem ich das Vorfach gekürzt habe. Dieses Jahr wieder reichlich Erfahrungen gesammelt, die 2018 dann umgesetzt werden.

  • #8

    Reinhard (Donnerstag, 12 Oktober 2017 14:27)

    Moin, Kai
    Danke auch für dein Bild. Ist jetzt auch drin.

  • #9

    Markus Schmitz (Samstag, 14 Oktober 2017 12:39)

    Moin Moin lieber Reinhard und Tim. Kurze frage an euch,wie schwer sind die Trailerballs? Und welche Hauptschnur benutzt ihr dann bei ü100m? Weiterhin fettes Petri Heil und stramme Schnüre. Bis 19 denn kommen wir wieder.

  • #10

    Steffen (Samstag, 14 Oktober 2017 16:20)

    Jetzt noch mal ne vielleicht blöde Frage: Hängst du den Trailerball direkt an die geflochtene Hauptschnur(welche Stärke bevorzugst du?), oder wird ein Mono-Vorfach (wie lang, wie stark ) vorgeschaltet??? Stationärrolle, Multi, Elektrorolle..................... Was ist der Favorit? Welche geflochtene ist für das Angeln ab 100 m empfehlenswert. Danke

  • #11

    Reinhard (Sonntag, 15 Oktober 2017 06:30)

    Moin,
    über dem Trailerball mach ich ein Stück 090er Mono (ca.1m).
    Als Hauptschnur vertrau ich schon seit sehr vielen Jahren in PowerPro ohne jemals einen Schnurriss gehabt zu haben. Meist nehm ich die 0,15mm auf Leng . . aber in gewissen Situationen auch schon mal bis zu maximal 0,19mm.
    . . möglich das Tim und andere Angler das anders machen. Mal sehn vielleicht melden sie sich noch . .

  • #12

    Kai Metzig (Montag, 16 Oktober 2017 10:17)

    @ Steffen Also ich habe als Vorfach 0,90mm ca. 1m lang und die Gewichte haben variiert je nach Drift zwischen 250-320g, tiefste Stelle die wir gefischt haben sind 230m gewesen. Als Hauptschnur habe ich eine 0,17mm Spiderwire Camo genutzt und die daiwa 12 braid saltiga in 0,16mm. Werde aber in Zukunft nur noch 4 fach geflochtenen Schnur benutzten da sich 12 & 8 fach geflochtene Schnüre an Kanten u.s.w sehr schnell auftriefeln. Bei der 12 fach geflochtenen habe ich 2 Schnurabrisse bekommen bei der 4 fach geflochtenen habe ich keinen einzigen Abriss bekommen. Als Rolle habe ich eine Daiwa Saltist 5000 Stationär mit 120cm Einzug pro Krubelschlag.

  • #13

    Beppo (Montag, 16 Oktober 2017 23:58)

    Hi Reinhard und Rüdiger . War ne coole Zeit auch wenn das Wetter nicht so mit gespielt hat ... Freu mich schon auf nächstes Mal � Schöne Grüße aus Zell am See

  • #14

    Markus Schmitz (Dienstag, 17 Oktober 2017 11:29)

    Moinen liebe Leute. Vielen Dank für die Info's. Reinhard was nimmst du bitte für die Trailerball Montage? Und wie liegen die Preise für fertige Montagen (Seehecht.Gumifische etc.) Dann brauche ich nicht so viel mitschleppen. Danke im voraus.

  • #15

    Kay Schulz (Mittwoch, 18 Oktober 2017 05:37)

    Hallo.ich war jetzt das 2. Jahr in Folge am wunderschönen Dalsfjord zu Besuch und ich kann nur eins dazu sagen:Dies ist ein Toprevier!auch wenn es manchmal nicht ganz so leicht ist dort zu angeln das musst ich selber in Erfahrung bringen.
    Wer hier jetzt in den Fjord kommt nur mit seinem lieblingspilker, und denkt, er zieht einen fisch nach dem anderen raus der hat sich getäuscht....der Dalsfjord ist nämlich noch für andere Umstände mein absoluter Favorit!!die Umgebung und Lage, die Natur und Landschaft sind einfach unglaublich schön...und lobenswert ist dieses wunderschöne Angelcamp zu erwähnen.Wir wurden besonders freundlich behandelt und Empfangen trotz anfänglicher Schwierigkeiten bei der anreise!Man sollte auf jeden Fall unbedingt auf die Tips vom Reinhardt hören...ich werde immer wieder kommen!!!�

  • #16

    Reinhard (Freitag, 20 Oktober 2017 07:46)

    Moin Markus,
    die Preise kann ich dir so jetzt nicht nennen, weil es ja eine Vielzahl von Montagen, Systemen und Gummifische etc. hier gibt. Die Preise sind aber bei den meisten Artikeln nicht höher als in Deutschland.